Digitalisierung in Brandenburger KMU: Betriebsräte aktiv für gute Arbeit.

Aussteller: Anis Ben-Rhouma, IG BCE Berlin-Mark Brandenburg; Dr. Sandra Saeed, PCG – Project Consult GmbH
“Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt Die Folgen der Digitalisierung für Beschäftigung und Beschäftigte werden inzwischen breit diskutiert. Aus arbeitsorientierter Perspektive sollen der technologische Wandel und der Wandel in der Arbeitsgestaltung parallel stattfinden. Dabei werden die sozialen Innovationen als ebenso relevant angesehen für den wirtschaftlichen Erfolg wie die technischen. Die Förderung der sozialen Innovation meint in einem arbeitsorientierten Sinne, betriebliche Interessenvertretungen fachlich und methodisch darin zu stärken, gute Arbeit im Betrieb zu gestalten. Für die Gestaltung Guter Arbeit im Digitalisierungsprozess braucht es kompetente Betriebsräte Je größer der Einfluss der Beschäftigten und ihrer Interessenvertretungen bei der Einführung neuer digitalisierter Arbeitsmittel, desto geringer die Implementationsrisiken und desto größer sind die Chancen für gute Arbeit in Zeiten des digitalen Wandels. Für diese Aufgabe müssen die Betriebsräte gerüstet werden. Sie müssen sensibilisiert und darin unterstützt werden, ihre Gestaltungs- und Mitbestimmungsmöglichkeiten aktiv wahrzunehmen. Mit dem Modellvorhaben wurden betriebliche Interessenvertretungen kleiner und mittlerer Unternehmen im Organisationsbereich der IG BCE Bezirk Berlin-Mark Brandenburg angesprochen und Methoden und Inhalte erprobt, die es Interessenvertretungen und Gewerkschaft ermöglichen, Gute Arbeit im Kontext der Digitalisierung im Betrieb voranzutreiben. Konkret wurde den Betriebsräten ein systematisches und strukturiertes Qualifizierungskonzept angeboten und ihre fachlichen, methodischen, sozialen und persönlichen Kompetenzen gestärkt. Damit diese passgenau entwickelt werden konnten, wurde jeweils eine betriebliche Bestandsaufnahme und Bedarfsabfrage vorgeschaltet. Ergänzt wurde dies um Beratung und Begleitung sowie den überbetrieblichen, durch unsere Kooperationspartner gestützten Erfahrungsaustausch. In dem Modellprojekt konnten sieben Partnerbetriebe aus verschiedenen Branchen in Brandenburg gewonnen werden, welche sich in unterschiedlichen Stadien der Digitalisierung befanden und somit auch jeweils andere Qualifizierungsthemen benötigten. Die Befähigung der Betriebsratsgremien fand dabei in jeweils drei Phasen statt: 1. Phase: Grundlagen schaffen 2. Phase Fachwissen vermitteln 3. Phase Begleitung im digitalen Wandel Die im Projekt entstandenen Produkte zu einzelnen Themen der Digitalisierung können auf der Projektwebseite angesehen werden. Dort befindet sich außerdem das Video der Abschlusskonferenz. Durch dieses Angebot aus Beratung, Workshops, Schulungen und Materialien konnten die teilgenommenen Gremien einen Schritt weiter auf ihrem Weg der aktiven Gestaltung von Digitalisierung in ihrem Unternehmen begleitet werden und wir hoffen, dass die entstandenen Materialien vielen weiteren Betriebsräten als erste Orientierung bei der Bewältigung der Herausforderungen rund um das Thema Digitalisierung dienen können. ”

Dokumente

– Der „Quali-Pass“ zeigt einen idealtypischen Bildungsverlauf der Betriebsräte im Feld Digitalisierung auf. An ihm könnt ihr Euch für Eure Weiterbildungsplanung orientieren.
In diesem und anderen Videos auf unserer Webseite könnt Ihr Betriebsrat Bernd dabei zusehen, wie er die Herausforderungen der Digitalisierung mit Hilfe der im Projekt erlangten Erkenntnisse meistert.
Die drei Phasen der Befähigung zeigen die Entwicklungsschritte, die die im Projekt teilgenommenen Betriebsräte durchlaufen haben.

Video

Hier kommen die Projektpartner und teilnehmen Betriebsräte zu Wort und berichten von ihren Erfahrungen rund um das Thema Digitalisierung. Die IG BCE und das Land Brandenburg erklären, wie es überhaupt dazu kam und warum die Mitbestimmung weiterhin so wichtig ist.

Kontakt

Name: Dr. Sandra Saeed Telefon: +49 (0)177 731 89 25 E-Mail: sandra.saeed@pcg-projectconsult.de Webseite: https://pcg-projectconsult.de/